Mein Geburtstag auf Hooge

Mensch Leute, das Wochenende um den 10. März herum ist jetzt schon wieder einige Tage vorbei. Was für ein Jammer, denn dieses ist mit eines der Besten in meinem FÖJ gewesen. Und warum ist das so? Ganz einfach, ich habe Geburtstag gehabt und Familie & Freunde haben mich auf Hooge besucht. Das war sowas von genial. Ich freue mich immer noch.

MIt der Partytruppe auf Tour

Das Ganze begann am Freitag. Am Freitag kamen bereits 4 Freunde von mir auf die Hallig. Abends um 18:50 Uhr und naja was soll man dazu sagen, um diese Uhrzeit läuft man nichtmehr unbedingt im Hellen über die Hallig. Von der Hallig konnte ich ihnen leider nicht viel zeigen. Aber dafür haben wir Abends umso mehr Spaß gehabt. Wer Spiele wie „Tick-Tack-Boom“ oder „Codenames“ kennt, der weiß was ich meine. Es macht wirklich super viel Spaß!

Doch gut, dass das Wochenende nicht nur aus einzigen Nacht besteht und meine überaus genialen Gäste länger bleiben. Genau genommen bleiben sie bis Dienstag. Doch an diesem neuen Tag habe ich leider nicht nur Zeit für meine Freunde gehabt. Ein paar Stunden musste/ wurde auch gearbeitet. Eine Japsandwanderung. Und was für eine. So eine habe ich bisher noch nie erlebt und Chapeau an meine Gäste!_

“ .. und nun betreten Sie Hooge“

Ihr kennt doch mit großer Sicherheit ‚Shitwetter‘. Dieses ist im Gegensatz zu den Wetterverhältnissen an diesem Tag ein Klacks. Hätte man das nur zu Beginn der Tour gewusst. Die Truppe steht voller Tatendrang am Deichabgang Lorenzwarft/ Mitteltritt, der Wind weht leicht und es nieselt ein wenig. Also eigentlich ganz nett. So ist dann auch der Hinweg gewesen. Mit Rückenwind lief es sich super und alle haben ihren Spaß gehabt. Doch dann ging es zurück und der Wind peitschte uns mit 5 Windstärken und Regen ins Gesicht. 1,5 Stunden lang. Um es umgangssprachlich auszudrücken „Es war ein sch*** Wetter!“ Aber umso stolzer bin ich über die Truppe, die mit mir gelaufen ist. Es ist wirklich nicht schön gewesen und wir sind alle von oben bis unten durchnässt gewesen. Fast jeder flucht über das Wetter – Zurecht – und so sind wir alle froh, dass wir wieder auf Hooge angekommen sind.
Dock niemand beschwert sich bei mir und irgendwie sind dann doch alle froh, einmal eine solche Wattwanderung mitgemacht zu haben. „Was einen nicht umbringt, das macht einen nur härter!“

Mittlerweile hat sich aber etwas bei mir zu Hause in der Schutzstation getan. Ich habe mehr Gäste bekommen! Die Fähre hat in der Zwischenzeit auf Hooge festgemacht und mir ihr kamen meine Mutter, Onkel & Tante und noch mehr Freunde. Der Besuch wird immer mehr 🙂 150%ig durchnässt stiefle ich in das Seminarhaus und verlange nach einer Dusche. „Nicht, dass ich noch krank werde“, denke ich mir eigentlich insgeheim. Also schleppe ich mich gebeutelt vom Wetter ins Badezimmer, entledige meine Kleidung und genieße das wohltemperierte Bad. Ein Hochgenuss für Körper und Seele!
Doch dann geht’s wieder zu meinem Besuch. Jetzt muss ein Kaffee her & dir belebt meine Sinne! Mensch tat das gut.

In der Zwischenzeit wurde der erste aus Westfalen importierte Kuchen wieder weggeräumt und die Zutaten für das abendliche Essen auf die Tische gestellt. Was wird es wohl gegeben haben? Was macht alle glücklich? Richtig, Pizza! Die kann jeder so belegen wie er/ sie möchte und alle sind glücklich. Ist diese im Ofen schwebt ein super leckerer Duft durch unserer Unterkunft und nicht nur dieser Duft macht sich breit. Mittlerweile fühlt es sich so an als wäre man auf einer Klassenfahrt. Alle haben Spaß, keiner fühlt sich belästigt und jeder tut und macht. Der eine räumt noch die Küche auf, der andere deckt schon den Tisch und wiederum andere sorgen dafür, dass die Getränke für den Abend ausreichend gekühlt sind. Richtig schön.
In diesem Moment ertappe ich mich dabei wie meine Wangen nach oben gezogen werden. Von ganz allein. Meine Vorgängerin Lotte würde mich jetzt ‚Grinsebacke‘ nennen. Ich bin glücklich.

Wir haben die Orientierung wiedergefunden

Mit viel Spaß und norddeutschen Köstlichkeiten endet der Samstag und der Sonntag beginnt wie der Samstag. Mit einem super entspannten Frühstück. Keiner hat große Zeitnot. Die einen beginnen das Frühstück vorzubereiten während einige noch am Duschen sind oder noch schlafen. Nach und nach trotten alle in den Speise- bzw. Essensraum und es wird gemeinsam geschlemmert. Es herrscht rege Freude, denn heute kommen die letzten meiner Freunde auf die Hallig und am Abend werden wir in meinen Geburtstag hinein feiern. Aber vorher laufen wir einmal über die Hallig und ich erzähle allen wie man früher auf der Hallig gelebt hat und was so besonders an Hooge ist. Was heute besonders ist, das ist mal wieder das Wetter. Besonders weit können wir nicht schauen. Es ist neblig und zwar so nebelig, dass wir zeitweise gerade einmal 200m weit schauen können. Aber es lichtet sich und so wird kann man nach gut einer Stunde über die gesamte Hallig sehen.

So hat man alles im Blick

Und dann ist der Abend gekommen. Der Abend der Abende. Es wird gefeiert und wie kann ich euch sagen. Es war mehr als genial. Mittlerweile sind alle meine Gäste da. Freunde, Paten, meine Mutter (Papa und meine Bruder sind leider krank geworden), meine Freunde von der Hallig und einige Ehemalige sowie meine Mitbewohner. Richtig richtig schön! Es wird geplauscht, gezockt und das ein oder andere Kaltgetränkt wird genossen. Die Stimmung ist klasse und abermals bemerke ich wie meine Gesichtszüge nach oben wandern. Ich fühle mich einfach nur glücklich. Anders kann man es denke ich nicht beschreiben. Denn alle haben Spaß und alle Gedanken, die man sich vorher Gemacht hat sind völlig unbedenklich.

Ein super cooles Geschenk. Danke Lisa =)

Dann kam sie. Die Stunde 0. Die Zeit meines 25. Lebensjahres läuft ab und mein 26. Geburtstag steht direkt vor der Tür. Der Countdown ist angestimmt und auf einmal erklingen gefühlt tausend Kehlen nur für mich. Ein Ständchen der Extraklasse. Es gibt Glückwünsche, Umarmungen, Kuchen und Kerzen zum Auspusten. Alle freuen sich mit mir und ich mich mit ihnen. Schnell werden die Geschenke aufgemacht und auch die ersten verkostet. Nicht nur der ein oder andere Kuchen, sondern auch ein Fässchen des westfälischen Bieres Pott’s. Wie Hammercool ist das denn bitte! Dieses Bier ist eines der Dinge, die ich hier auf der Hallig vermisse. Das bekommt man leider nicht beim Halligkaufmann. In diesem Moment schmeckt es mir natürlich besonders gut, bin ich doch so lange von diesem Hochgenuss getrennt gewesen.

Nach den ganzen Glückwünschen und dem ein oder anderen Foto wurden die Tische und Bänke im Aufenthaltsraum an die Seite geschoben. Die Musik wird aufgedreht und die Partybeleuchtung wird angeschaltet. Das bliebt sie auch lange. Bis halb 5 bzw. bis ins Morgengrauen wurde derbe gefeiert. So ging es mir dann auch am nächsten Morgen. Blenden natürlich 😛

Keine Wattwanderung zum Japsand, aber an der Halligkante konnte man immer noch laufen

Eigentlich wollten wir am nächsten Tag ja zum krönenden Abschluss auf den Japsand gehen aber das Wetter hat und abermals ein Schnippchen geschlagen. Nicht nur, dass die Wasserstände und somit auch der Priel zum Japsand zu hoch sind, auch die Sichtweite ist mehr als miserabel gewesen. Die 200m am Vortag wären noch schön gewesen. Teilweise konnten wir weniger als 100m weit sehen und so haben wir uns dazu entschlossen nicht zum Japans zu gehen, sondern einfach so ein bisschen ins Watt. Denn schließlich ist dies für einige das erste Mal im Watt gewesen und ich möchte doch schließlich jedem zeigen, was so besonders am Lebensraum Wattenmeer ist. Also besonders auch meiner Familie und meinen Freunden!
Nachmittags gab es wieder Kaffee und Kuchen, genauso wie das ein oder andere westfälische oder norddeutsche Kaltgetränkt am Abend.

Ich könnte jetzt noch ausführlicher und mehr schreiben, aber dann hätte ich doch keine Zeit mehr um so viele andere Dinge zu tun.
Abschließend gilt nur zu sagen, dass dies der schönste Geburtstag überhaupt gewesen ist! Leute, dass ihr da gewesen seid, dass ist das schönste Geschenk überhaupt gewesen. Es ist nicht selbstverständlich, dass jemand hunderte von Kilometer auf eine Insel reist, die womöglich auch noch überflutet werden kann. Ihr habt euch sogar extra Urlaub für dieses Wochenende genommen! Wie positiv verrückt ist das denn bitte!?! Danke Danke Danke, dass ihr da gewesen seid und mit mir meiner Geburtstag gefeiert habt =)

In diesem Sinne. Erstmal!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar